Navigation
Malteser Piesport

SEG Einsatz in den Mittagsstunden sorgte für Aufregung

29.08.2014

Am gestrigen Mittag wurden die Malteser im Kreis Bernkastel Wittlich über die integrierte Leitstelle Trier zu einem Gefahrstoffeinsatz nach Morbach alarmiert.

Alarmiert wurde die „schnelle Einsatzgruppe“ (SEG) in den Fachrichtungen Sanität und Betreuung.
Zusammen mit den Kollegen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) konnte binnen kurzer Vorlaufzeit eine Personalstärke von 70 Helfern erreicht werden. 
Es galt einen Behandlungsplatz und eine Betreuungsstelle aufzubauen und zu betreiben.
Der zeitliche Rahmen war zu diesem Zeitpunkt noch völlig offen.
Bekannt war, dass einige Straßenzüge der Gemeinde Morbach durch die Polizei und Feuerwehr evakuiert wurden und die Bewohner sowohl betreut als auch medizinisch versorgt werden mussten.

Es wurde ein Behandlungsplatze für 25 Personen aufgebaut, welcher im Bereitstellungsraum Platz fand. Dort wurden nun mehrere Verletzte untersucht, behandelt oder in Krankenhäuser transportiert.
Die Zahl der zu untersuchenden Patienten lag bei insgesamt 29 Personen, von denen 10 in Krankenhäuser in der Umgebung transportiert werden mussten. Hierzu standen mehrere Rettungs/Krankenwagen und MTW´s zur Verfügung.

Neben dem Behandlungsplatz wurde auch eine Betreuungsstelle im Pfarrhaus der Gemeinde Morbach eingerichtet und von der „SEG-B“ betrieben. 
Dort fanden knapp 30 Morbacher Zuflucht um die Zeit der Evakuierung hier zu verbringen.
Unterstützung fanden die Kollegen durch ein Team der „Notfallnachsorge“ für deren Unterstützung wir uns ganz herzlich bedanken.

Neben den eingesetzten Kräften stellten die Malteser auch eine Führungskomponente die der Abschnittsleitung Gesundheit zu Verfügung stand.

In den frühen Abendstunden sorgte die „SEG-V“ für die Warmverpflegung der gesamten Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, DRK und MHD. Hier bereiteten die Kollegen aus Dreis Essen für 250 Personen zu.

Der Einsatz in Morbach konnte um 20:00 Uhr beendet werden.
Die Nachbereitung und das wiederherstellen der Einsatzbereitschaft dauerte noch bis 22:00 Uhr.

Weitere Informationen